Arbeitskreis Weltkirche Kemnat-Sillenbuch

Wer sind wir? Warum treffen wir uns?
Wir sind Mitglieder der kath. Gemeinden St. Michael, Sillenbuch und St. Maria Königin, Kemnat und haben uns aus
Interesse an der Arbeit für die Weltkirche gebildet. Wir treffen uns, weil wir ein gemeinsames Projekt in
Sincelejo/Kolumbien unterstützen. Die dortigen Franziskanerpatres kümmern sich um Binnenflüchtlinge
(Versorgung mit Essen, Nachhilfe für Schüler, etc.). Wir machen Aktionen, um Geld für unser Hilfsprojekt zu
sammeln wie Bewirtung, Fairverkauf, Fastenessen, Ajiaco-Essen (kolumbianischer Bauerneintopf). Wir treffen uns,
um diese Aktivitäten zu besprechen und zu planen. Nähere Informationen können Sie aus unserem Flyer
entnehmen.

Wann und wo treffen wir uns?
Es gibt keine regelmäßigen Termine. In d. R. wird bei einem Treffen der nächste Termin vereinbart. Bei Interesse an
einer Mitarbeit freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme.
Die Termine unserer Aktivitäten finden Sie in der Ankündigungen der Stadtrundschau Ostfildern.

Ansprechpartner:
Heidrun Mack-Wabnegger, Tel. 0711 8498603, fairverkauf_kemnat@gmx.de
Karl Kästle, Tel. 0711 475446, stmichael.sillenbuch@drs.de

 

Deutsch-Kolumbianischer, “Arbeitskreis Weltkirche”   

St. Michael , Stuttgart-Sillenbuch und St. Maria Königin, Kemnat (Ostfildern) 

 

                                                                                                                              Sincelejo / Kolumbien, 26.11.2020

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn:

Mit großer Freude erhielten wir Ihre Nachricht, in der sie sogar ein  Spende ankündigen, ein GESCHENK des LEBENS, das der Herr uns gegeben hat, um in dieser schweren Zeiten der Pandemie zu überleben. Es ist für niemanden einfach, wir glauben, dass es eine Zeit ist, in der wir, wie Papst Franziskus sagt, unser Leben zu reinigen und das Gute zu zeigen, was wir haben, ein einfühlsames und unterstützendes Herz, ich hoffe es. Wir wissen, dass es für Sie aufgrund der von allen Ländern umgesetzten Biosicherheitsmaßnahmen nicht einfach war, diese Spende zu sammeln. Wir sind über das korrekte Management informiert, was Frau Angela Merkel in Deutschland durchgeführt hat. Kolumbien hatte eine der strengsten Quarantänen Maßnahmen in der Welt. Das hat uns in gewisser Weise geschützt, obwohl es aufgrund der Beschränkung enorme Schmerzen und Leiden verursacht hat. Die  Wirtschaftsanalysten der Interamerikanischen Entwicklungsbank sprechen davon dass Kolumbien in seiner Wirtschaft um 10 Jahre zurückgeworfen wurde. Wir sind bestrebt, Ihnen in den nächsten zwei Wochen  einen Beitrag mit Fotos über die Verwendung dieser Spende zugunsten der Gemeinden, zukommen zu lassen.

 

Mögen der gute Herr des Lebens, Maria von Nazareth und unser Bruder, der Heilige Franziskus von Assisi, Sie heute und immer segnen.

 

 

 

Fray Juan J. Rendón OFM

Gesetzlicher Vertreter der

Franziskaner Stiftung Thomas Morus (FFSTM)

 

 

Orginal!

Brief aus Kolumbien vom 26.11.2020.

Arbeitsbericht 2019